Navigation

Lesung: Eine Mutter kämpft gegen Hitler von Patricia Litten

Mrz 27
27. März 2019 19:00 Uhr bis 21:00 Uhr
Dokumentationszentrum Reichsparteitagsgelände\nBayernstraße 110, 90471 Nürnberg, Deutschland

Patricia Litten liest aus dem Buch ihrer Großmutter und erzählt die Geschichte ihres Onkels, dem mutigen Anwalt Hans Litten. Die Veranstaltung wird begleitet von der Cellistin Birgit Förstner.

Rechtsanwalt Hans Litten vertrat Ende der Weimarer Zeit zahlreiche Opfer von nationalsozialistischen Überfällen. 1931 ließ der junge Anwalt im sogenannten Edenpalast-Prozess Adolf Hitler als Zeugen vernehmen. Dabei verwickelt sich Hitler schließlich so in Widersprüche, dass er hysterisch im Gerichtssaal brüllte. Diese Schmach verzieh Hitler nie: Hans Litten war einer der ersten, der in der Nacht des Reichstagsbrands im Februar 1933 verhaftet wurde. Es folgte ein fünfjähriges Martyrium in verschiedenen Konzentrationslagern. Von den Foltern physisch und psychisch zerstört, nahm er sich am 5. Februar 1938 im KZ Dachau das Leben. Seine Mutter Irmgard Litten schildert in ihrem Buch „Eine Mutter kämpft gegen Hitler“ ihren verzweifelten Kampf um das Leben ihres Sohns.

Wie sehr auch heute genau solche mutigen Anwälte wichtig und zugleich bedroht sind, wird im Anschluss zu diskutieren sein.

Der Eintritt ist frei. Eine Anmeldung unter Telefon 09 11 / 2 31-75 38 oder per E-Mail an dokumentationszentrum@stadt.nuernberg.de wird empfohlen.